Meinkenbracht

Meinkenbracht

Kirch in Meinkenbracht im Abendklicht

169 / 14 / 183 Einwohner,
460 m über NN,
Bahnstation Arnsberg, Neheim-Hüsten mit Busverbindungen.

Einer der kleinsten Orte der Stadt Sundern, auf einer Hochebene von einem natürlichen Grüngürtel umgeben, liegt mitten im Naturschutzgebiet Homert.

Durch seine günstige Höhenlage erscheint es als Sonnenterasse der Stadt Sundern. Während rundherum das Land schon dunkel ist, leuchtet Meinkenbracht oft noch in der Abendsonne.

Dies bemerkt man besonders, wenn im Herbst in den Tälern der Nebel liegt. Die besondere Lage zeigt sich auch im Winter, wenn Meinkenbracht von einer dicken Schneedecke umhüllt ist.

Seit den ersten Aufzeichnungen hat Meinkenbracht als einer der wenigen Orte des Sauerlandes seine ursprüngliche Form, Größe und Einwohnerzahl nur gering verändert.

Schon in den frühen Fünfziger Jahren kamen die ersten „Sommerfrischler“ in das Dorf, um die einzigartige Landschaft kennen zu lernen und zu durchwandern. So entwickelte sich langsam der Fremdenverkehr. In und um die mit Blumen geschmückten, gemütlichen Bauernhäuser werden auch heute noch alte Traditionen und Bräuche gepflegt.

Es ist für alle Gäste, ob Jung oder Alt, ein Erlebnis, auf dem Bauernhof oder einem Fest dörflichen Sitten und Kulturen zu begegnen. So empfindet der Gast Meinkenbracht als einen erholsamen Ort, wo die Welt noch in Ordnung ist.

Blick auf Meinkenbracht
Ortsmitte, Luftbild Stefan Laufmöller
Meinkenbracht, Luftbild

Weitere Infos

Web-Seite [mehr]

Vereine in Meinkenbracht [mehr]