Corona-Virus

Corona: Ab Donnerstag ist der Einkauf mit Terminvereinbarung nicht mehr möglich

Ab Donnerstag, den 29. April, ist nach der aktualisierten Allgemeinverfügung des NRW-Gesundheitsministeriums zu § 28b des Infektionsschutzgesetzes, die soeben (Dienstag, 27. April, 15 Uhr) bei der Stadt Sundern eingegangen ist , der Einkauf mit Terminvereinbarung (sogenanntes "Click & Meet") nicht mehr möglich. Der Kreis hatte an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz von 150 überschritten.

Geschäfte mit Waren, die nicht zum täglichen Bedarf zählen, müssen schließen. Restaurants, Cafés, Imbisse, Kneipen und andere gastronomische Einrichtungen müssen geschlossen blei-ben. Ein Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken ist zulässig, allerdings muss beim Verzehr ein Abstand von mindestens 50 Metern zur Verkaufsstelle eingehalten werden.

"Bundesnotbremse" in Kraft ...

... und zwar am 24.04.2021 um 0:00 Uhr. Die sogenannte Bundesnotbremse sieht eine Vielzahl von Maßnahmen vor, um bei einem erhöhten Infektionsgeschehen Kontakte deutlich zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Diese Maßnahmen sind im neu eingefügten § 28b des Infektionsschutzgesetzes zu finden. Eine gute Übersicht finden sie hier.

"Corona- Notbremse" - Hochsauerlandkreis entscheidet sich für Test-Option

Negatives Testergebnis ermöglicht ab Dienstag, den 30. März 21 weiterhin Zugang zu Geschäften, Dienstleistungen und Kulturangeboten:

Nachdem der Hochsauerlandkreis die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten hatte, hat das Land NRW mit der Allgemeinverfügung vom 29. März 2021 festgestellt, dass im Kreisgebiet des Hochsauerlandkreises ab dem 30. März 2021, die „Corona-Notbremse“ gemäß § 16 Abs. 1 Coronaschutzverordnung gilt.  Gleichzeitig hat der Hochsauerlandkreis sich am gestrigen Tag für die mögliche Test-Option nach § 16 Abs. 2 Coronaschutzverordnung entschieden. Der HSK hat per Allgemeinverfügung - im Einvernehmen mit dem MAGS - angeordnet, dass die Nutzung der durch die Notbremse beschränkten Angebote mit einem tagesaktuellen - nicht älter als 24 Stunden - bestätigten Schnell- oder Selbsttest einer offiziellen Teststelle mit negativem Ergebnis zu den bisher geltenden Regelungen zulässig bleibt.

Die neuen Kontaktbeschränkungen der Corona-Notbremse bleiben jedoch bestehen.

Dies bedeutet:

Zusammentreffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand.

Ausnahme an den Ostertagen (1.-5. April): Hier dürfen zwei Hausstände mit insgesamt maximal fünf Personen zusammentreffen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.  

Der Betrieb von Bibliotheken/Archive etc. ist unter strikter Beachtung der Hygiene- und Abstands-Regeln zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest.

Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen. Zutritt nur mit negativem Schnelltest.

Zutritt zu Handelseinrichtungen, die über den täglichen Bedarf hinausgehen Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht durch den Verkauf von Waren für den täglichen Bedarf privilegiert sind (Lebensmittel, Drogerien, Blumenläden etc.) dürfen Kundinnen und Kunden nur nach vorheriger

Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum und bei sichergestellter einfacher

Rückverfolgbarkeit nach § 4a Absatz 1 erhalten. Die Anzahl gleichzeitig anwesender Kundinnen und Kunden ist auf eine Kundin bzw. einen Kunden pro 40 Quadratmeter zu beschränken. Zutritt nur mit negativem Schnelltests.

Die Erbringung von körpernahen Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, unter Ausnahme medizinisch notwendiger Leistungen, Friseurdienstleistungen und Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege sowie der gewerbsmäßigen Personenbeförderung sind bei Einhaltung von den Hygienevorgaben der Verordnung zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltests

Testzentrum startet am Mittwoch

Am Mittwoch öffnet das Corona-Testzentrum seine Türen. Im DRK-Heim des Rathausinnenhofes können sich Bürgerinnen und Bürger kostenlos auf das Sars-CoV-2 Virus testen lassen. „Ich freue mich, über die erfolgreiche Kooperation zwischen der Stadt Sundern und dem Deutschen Roten Kreuz“ sagt Sylvia Gerke vom DRK. Fachbereichsleiter Stephan Urny ergänzt: „Wir sind froh, die barrierefreien Räume anbieten zu können. Genügend Parkplätze vor der Tür, Haltestellen aller Buslinien am Rathaus und die zentrale Lage in Sundern ermöglichen eine gute Erreichbarkeit.“

Das Testzentrum hat Werktags von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Über die Osterfeiertage gelten folgende Zeiten: Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag öffnet das Testzentrum von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr, Ostermontag ist es geschlossen.

Die Testung erfolgt ausschließlich nach vorheriger Anmeldung (siehe Button auf der rechten Seite). Nach der Anmeldung erhält man vom Buchungsportal eine Datenschutzerklärung und einen Fragebogen zur Selbsteinschätzung der Symptomfreiheit. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleiten, sind die Unterlagen ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen.

Sehr zufrieden ist Bürgermeister Klaus-Rainer Willeke, dass sein Wunsch Wirklichkeit geworden ist. „Neben den Testmöglichkeiten bei den Ärzten und Apothekern ist das Testzentrum ein weiterer Ort, ein flächendeckendes Testangebot zu gewährleisten. Ich hoffe, dass das Testzentrum dazu beiträgt, das Infektionsgeschehen einzudämmen.“

Terminvergabe Testzentrum!

Klick mich!

Tagesaktuelle Fallzahlen:

Infizierte Personen108
Genesen824
Verstorben17
Bestätigte Fälle
(insgesamt)
949

(Quelle: Hochsauerlandkreis)

Hier gehts zur Entwicklung seit dem 16.03.2020

7-Tage-Inzidenz-Kennzahl im Hochsauerlandkreis

154 Quelle: Hochsauerlandkreis)

Witere Quellen:

  • Dashboard der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Corona-Pandemie: Link
  • Corona Meldelage des Landeszentrums für Gesundheit NRW: Link
  • Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard: Link

Die 7-Tage-Inzidenz bildet die kumulierten Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner ab. Wenn die Kennzahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten wird, drohen neue Verschärfungen bishin zu einem erneuten Lock-Down.

Algorythmus: (Anzahl der kumulierten Neuinfektionen der letzten 7 Tage / Einwohner des Hochsauerlandkreise * 100.000)