Aktuelles

Informationen zu privaten Schutzmaßnahmen als Folge der Starkregenereignisse im Juli 2021

Nach den Starkregeerneignissen im Juli sind verständlicherweise viele Haus- und Wohnungseigentümer darauf bedacht, ihre Grundstücke und Gebäude gegen mögliche weitere Unwetterschäden zu schützen. Auch wenn dies nachvollziehbar ist, warnt die Stadtverwaltung davor, insbesondere in den Gewässerrandbereichen mit privaten Maßnahmen aktiv zu werden. Das Aufstellen von Spundwänden, Anschütten von Dämmen etc. im Uferbereich von Gewässern kann zwar das eigene Objekt schützen, für nachfolgende Gebäude und Infrastrukturen aber verheerende Auswirkungen haben. Das Leiten oder Aufstauen von abfließenden Wasser zulasten Dritter löst zudem Haftungsansprüche der Betroffenen aus.

Bauliche Maßnahmen auf privaten Grundstücken (insbesondere in Hochwassergebieten) müssen daher im Vorfeld mit der Unteren Wasserschutzbehörde des HSK abgestimmt werden. Ansonsten droht die Aufforderung zum Rückbau auf eigene Kosten.

Sollten Sie solche Schutzmaßnahmen beabsichtigen, setzen Sie sich bitte unbedingt im Vorfeld mit einem der zuständigen Ansprechpartner der Stadtverwaltung in Verbindung.

Ebenso kontaktieren Sie bitte einen der beiden Ansprechpartner, wenn im Rahmen der Unwetter an privaten Flächen angrenzende Ufermauern und ‑böschungen abgespült oder beschädigt worden sind.

Ihre Ansprechpartner:

Herr Michael Mayr, zuständig für Planung und Bau von Verkehrsflächen und Grünanlagen: Telefon: 02933 81–202 oder E‑Mail.

Herr Daniel Fellmer, Gewässerschutzbeauftragte der Stadt Sundern: Telefon: 02933 81–206 oder E‑Mail