Coworking-Space in Sundern

Ein Coworking-Space für Sundern? - Neumodischer Kram oder kreativitätsfördernder Arbeitsort?

Das langfristige Ziel in Sundern ist, ein modernes Leben und Arbeiten auf dem Land mit all seinen Vorzügen zu ermöglichen und aufzuzeigen, dass es mindestens ebenso lebenswert ist wie ein Leben in der Stadt. Aber wie erreicht man dieses Ziel? Was braucht es dafür?
Digitalisierung, Neue Arbeit, Fachkräftesicherung und Work-Life-Balance sind in diesem Zusammenhang häufig Begriffe die als Antwort genannt werden.
Doch wie macht man diese Begriffe greifbar und erlebbar?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Sundern sieht eine mögliche Lösung in der Schaffung eines Coworking-Space.


Definition - Was ist ein Coworking-Space?

Coworking ist ein Begriff aus dem Englischen und bedeutet nichts Anderes als “zusammenarbeiten”. In einem Coworking-Space treffen Menschen aus ganz unterschiedlichen Branchen aufeinander. Obwohl alle an individuellen Projekten arbeiten, sind Austausch und gegenseitige Hilfe zentraler Bestandteil. Zur Grundausstattung der Gemeinschafts- und Einzelbüros gehören Computerarbeitsplätze, die Interessierte spontan für eine kurze Zeit oder aber geplant für einen längeren Zeitraum mieten können.


Nutzergruppen - Für wen ist ein Coworking-Space interessant?

Häufige Nutzer eines Coworking-Space sind kleine und junge Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler und Kreative. Aber auch im Home-Office tätige Arbeitnehmer, Studierende, Urlauber und ehrenamtlich aktive Menschen sind an solchen Orten anzutreffen.

Eine Coworking-Einrichtung ist ein Ort für alle Menschen, die eine professionelle, attraktive und kreativitätsfördernde Umgebung zum Arbeiten suchen. Denen der gemeinsame Austausch und das knüpfen neuer Kontakte wichtig ist.

Nutzungsgründe - Welche Vorteile bietet ein Coworking-Space?

Einen echten Mehrwert bietet ein Coworking-Space beispielsweise für Menschen, die im Home-Office arbeiten. Insbesondere die Corona-Pandemie hat viele bisherige Strukturen verändert. So stellen viele Firmen fest, dass eine räumliche Anwesenheit ihrer Mitarbeiter an einem festen Unternehmenssitz nicht zwingend erforderlich ist. Vieles wurde zwischenzeitlich digitalisiert, sodass ein großer Teil der Arbeitnehmer von zuhause aus arbeiten kann.
Dadurch entfallen zwar lange Pendelzeiten, gleichzeitig treten aber andere Probleme auf: Eine fehlende Trennung zwischen Beruf und Privatleben, kein Austausch mehr mit Kolleginnen und Kollegen oder zu viel Unruhe zu Hause durch andere Familienmitglieder. Ein Coworking-Space bietet hier das Beste aus beiden Welten: Einen professionellen Arbeitsplatz mit guter Ausstattung und einen branchenübergreifenden Austausch mit anderen CoworkerInnen. Gleichzeitig verkürzt sich der Anfahrtsweg, wenn der Coworking-Space quasi direkt um die Ecke ist, sodass mehr Zeit für Familie, Privatleben und das Ehrenamt bleibt.

Auch eine multifunktionelle Nutzung ist vorstellbar: Neben Computerarbeitsplätzen bieten manche Spaces auch Werkstätten, Besprechungs- und Kreativräume, Kinderbetreuung, Postannahmestellen und Cafés. So ein Ort kann daher auch für die Unternehmen oder für Ehrenamtliche vor Ort interessant sein.
Unternehmer, die mit ihren Teams einen Workshop durchführen möchten und auf der Suche nach einer neuen, kreativen Umgebung sind, profitieren von dem Angebot eines Coworking-Space beispielswiese in Form gut ausgestatteter Räumlichkeiten. Auch ehrenamtlich engagierte Menschen, die einen Ort für Besprechungen suchen, sind in einem Coworking-Space an der richtigen Stelle.

Coworking-Einrichtungen sind auch ein gutes Argument für Menschen, die sich ein Leben auf dem Land vorstellen können oder wieder in ihre alte Heimat zurückkehren. Hier können sie weiterhin ihrer Arbeit nachgehen und erhalten im Grunde einen Hauch von Großstadt-Flair in Kombination mit der idyllischen Natur des Sauerlands.
Das bringt mehr Fachkräfte in die Region und hilft ansässigen Unternehmen bei dem Wettbewerb um gut ausgebildetes Personal.


Das Projekt – Was sind einzelne Projektschritte?

Zunächst stellte sich die Frage: Fehlen Räume zum kreativen und gemeinschaftlichen Arbeiten? Gibt es tatsächlich einen Bedarf in der Bevölkerung, der Unternehmerschaft und Organisationen und Institutionen in der näheren Umgebung? Was benötigt so ein Coworking-Space in Sundern? Und vor allem: Würde ein Coworking-Space vor Ort genutzt?
Gemeinsam mit dem Büro region + projekt und der CoWorkLand Genossenschaft wurde seitens der Wirtschaftsförderung ein mehrstufiger Beteiligungsprozess entwickelt, der Interessierten nach wie vor die Möglichkeit bietet, sich zu diesem Thema zu melden und sich in den Planungsprozess einzubringen.

Der erste Schritt war eine Online-Umfrage, die zwischen Dezember 2020 und Januar 2021 durchgeführt wurde. Die Befragung war anonym und richtete sich sowohl an Arbeitnehmer, Studierende und Auszubildende, als auch an Arbeitgeber, Solo-Selbstständige, Freiberufler und ehrenamtlich engagierte Menschen.
In der Umfrage wurde nicht nur der Bedarf erfasst, sondern auch welche Anforderungen potenzielle Nutzer an die Ausstattung und Services eines Coworking-Spaces in Sundern stellen.  

Zusätzlich fanden Interviews mit VertreterInnen von Vereinen und Verbänden, RepräsentantInnen von Hoch- und Volkshochschulen sowie mit Wirtschaftsförderungen und UnternehmerInnen aus der Region statt. In den geplanten Gesprächen wurden die Akteure zu ihren Einschätzungen wie bspw. Stärken & Schwächen von Sundern, Megatrends und Auswirkungen auf Sundern, neuen Arbeitsformen und speziell Erfahrungen/Erwartungen zu einem Coworking-Space befragt.
In beiden Befragungsformen sollte geklärt werden, ob es eine entsprechende Nachfrage und Nutzergruppen für einen dauerhaften Coworking-Space in Sundern gibt.

Die Ergebnisse der Bedarfsanalyse deuten darauf hin, dass es Bedarf und ausreichend Potenzial für einen Coworking-Space in Sundern gibt. Fast zwei Drittel der Teilnehmenden an der Online-Befragung, die relevante Antworten gegeben und noch keinen Coworking-Space genutzt haben, sind als grundsätzlich offen für das Arbeiten in einem Coworking-Space einzustufen: Mehr als die Hälfte der Antwortenden kann sich das explizit vorstellen und weitere 17 % sind darüber noch unsicher. Fast 30 % der Antwortenden haben schon einen Coworking-Space genutzt. Fast alle (über 90 %) würden dies wieder tun.

In einem nächsten Schritt hat die CoWorkLand eG ein strategisches Konzept erarbeitet. Dafür wurde unter anderem auf Grundlage der Analyseergebnisse ein „Optimal-Standort“ definiert werden und mit verschiedenen Standorten in Sundern, sowohl Bestandsgebäuden als auch Freiflächen, abgeglichen.
U.a. zur Identifizierung von Alleinstellungsmerkmalen, aber auch für den Aufbau von Netzwerkstrukturen wurden bereits bestehende Coworking-Einrichtungen in der Region berücksichtigt und Interviews mit den Betreiberinnen und Betreibern geführt.

Nach dem vorläufigen Abschluss des Projekts „Bedarfsanalyse und strategisches Konzept für einen Coworking-Space in Sundern“ sind wir derzeit in Gesprächen mit potenziellen Betreibern und Eigentümern von Immobilien und knüpfen Kontakte zu weiteren Kooperationspartnern.
Sollten Sie sich in die Entwicklung eines Coworking-Spaces in Sundern einbringen wollen, melden Sie sich gern!

 

Beteiligungsmöglichkeiten & Interessenbekundung – wie kann ich mich einbringen?

Sie können sich vorstellen, einen Coworking-Space mitaufzubauen, zu betreiben oder zu fördern?

Sie haben Ideen für die Ausstattung oder Fragen zum Projekt?

Dann nutzen Sie dafür das Kontaktformular oder melden Sie sich telefonisch bei Wirtschaftsförderin Julia Wagener. Helfen Sie mit, diesen Ort in Sundern Realität werden zu lassen!

Kontakformualar Coworking-Space

Kontaktformular

Zustimmung zur Speicherung und Nutzung von Kontaktdaten

Ich bin damit einverstanden, dass die Wirtschaftsförderung der Stadt Sundern, Rathausplatz 1,59846 Sundern, meine nachfolgenden Daten im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und mir Informationen per E-Mail zusenden darf.

Meine Einwilligung kann ich jederzeit durch eine E-Mail an j.wagener(at)stadt-sundern.de widerrufen.

Weitere Angaben finden Sie in der Datenschutzerklärung auf der Web-Seite der Stadt Sundern (Sauerland).

Kontakt – Wer kümmert sich um das Projekt?

Kontakt:

Weitere Informationen finden Sie hier: